HOME
STATUTEN
WIENER HOCHFLUGTAUBEN
WIENER HOCHFLUGSPORT
WIENER HOCHFLUGREGELN
WIENER ZIERTÜMMLER
WIENER GANSEL
WIENER KURZE
WIENER WEISSSCHILD
ALT-WIENER
KIEBITZ TÜMMLERTAUBEN
FUTTER VITAMINE UND
MINERALIEN
ZUCHTAUSSCHUSS
STANDARD
GESCHICHTE
TERMINE
AKTIVITÄTEN
PARTNERVEREINE
NOSTALGIE
ARCHIV
MITGLIEDERWEBUNG
KONTAKT
GÄSTEBUCH

 

Alt-Wiener Kiebitz und Alt-Wiener Tümmlertauben

 

 

Die Alt-Wiener Kiebitz und Tümmlertauben sind die Ahnen aller Wiener Tümmler, ihr Bodenständigkeit kann man bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Ihre Abstammung ist nicht mehr ganz nachvollziehbar. Aller Wahrscheinlichkeit nach sind sie von den damaligen heimischen Taubenliebhabern wegen ihrer Flugtüchtigkeit aus den Feldflüchtern (Haustauben) herausgezüchtet worden. Später wurden Flugtauben aus dem Orient um die Flugleistung zu verbessern in die Alt-Wienertaubenzucht eingekreuzt.

Der Franziskaner Pater Fr. Lykarion Jermann aus Wien beschreibt und bezeichnet sie in seinem anfangs des 17. Jahrhunderts erschienenen ornithologischen Werk: Die Weißgestorchten, Schimmeln, Einfärbigen, Geschwingten, weissbäuchigen KIebitzen, grünhalsigen und geganselten Mittelschnäbler als Kreisziehertauben, die hoch in den Lüften ihre Flugkünste vorführten.

 

 

In Wiener Patrizierfamilien, welche sich mit dem Taubensport befassten, übertrugen sich Namen auf Altwiener-Hochflugtümmler, wie Latzen, Morekl, Orttauben, Grammerten, Tigerln, Wilde die heute bereits unbekannt und ausgestorben sind.

Die Blütezeit des Wiener Hochflugsports mit den Altwiener Hochflugtauben war zweifellos Ende des 17. bis Mitte des 18. Jahrhunderts, bei welchen die Geganselten Mittelschnäbler eine der meist gehaltenen Hochflugtauben waren. Die letzten Blaugansel Tümmler die zum Hochflugsport angehalten wurden, waren die der Gebrüder Blausteiner, Handelsgärtner in Wien Simmering, die bis zu ihrem Lebensende ihrer Rasse treu bleiben. Wenn man bedenkt, daß sie über 200 Jahre in der selben Familie als ererbtes Gut bis zu den letzten Besitzern übergegangen und betreut worden sind, gebührt diesen Pionieren der Wiener Tümmlertaubenzucht ein lobendes Andenken.

Anfangs des 19. Jahrhunderts begann eine neue Epoche im Wiener Hochflugsport. Die Wiener Hochflugtauben der neuen Generation war erzüchtet und die Alt-Wiener Tümmlertauben konnten mit diesen Eliteflüger nicht mehr schritt halten. Nur wenige, besonders gut fliegende Alt-Wiener in verschiedenen Farbenschlägen wurden bei den jeweiligen Fluchten als Stichzeichen mitgejagt.

Der Präsident vom "Komitee der vereinigten Wiener Tümmler Hochflugtauben in Wien" Hans Stipsky legt großen Wert auf die Erhaltung der Alt-Wiener Tümmlertauben, deshalb ist auch eine große Anzahl von Alt-Wiener Kiebitzen in allen fünf Farbschlägen, Alt Wiener Roserlschecken in schwarzrot und gelb, sowie Alt Wiener Gansel in allen Farbschlägen sowie Einfärbige und Geschwingte in gelb, rot, schwarz, blau darf seinen Taubenschlägen beheimatet. Im Komitee befassen sich natürlich noch einige Züchter mit der Zucht der Alt-Wiener Tümmlertauben. Somit können wir sicher sein, das der Alt-Wiener Tümmler auch in weiterer Zukunft in großer Stückzahl und allen Farbenschlägen die Züchterherzen erfreuen wird. Leider ist diese schöne und in ihrer Körperform schlichte Taube in der Taubenzüchterwelt zu wenig bekannt, viele glauben das sie schon längst ausgestorben sind.

Aber gerade durch seine Robustheit und Zuchtfreudigkeit ist der Alt-Wiener Tümmler eine ideale Taube auch für den Anfänger in der Taubenzucht.

 


IMPRESSUM